Selbsthilfegruppe für jung und jung gebliebene Schädel- Hirnverletzte

Workshop 1 2017


Qualifizierung Selbsthilfe

Drittes Seminar „Qualifizierung Selbsthilfe“

Nach den beiden erfolgreichen Seminaren im Jahr 2016 fand nun zum dritten mal vom 17.11.2017 bis 18.11.2017 das Seminar "Qualifizierung in der Selbsthilfe" im Gustav-Stresemann Institut in Bonn statt. Auch dieses Seminar zielte auf Teilnehmer ab, die in die Selbsthilfe neu einsteigen möchten bzw. Interessierte (Betroffene oder Angehörige), die erwägen eine Selbsthilfegruppe zu gründen oder bereits eine Gruppenleiterfunktion übernommen haben.

Foto: Begrüßung durch Helga Lüngen und Markus Teuber (ZNS-Hannelore-Kohl-Stiftung)

Nach der Begrüßung wurden die Teilnehmer in zwei Gruppen und in jeweils zwei Seminarräumen den entsprechenden Workshops zugewiesen, welches den Zweck hatte, die Teilnehmeranzahl zu minimieren. Im Wechselspiel fand also ein Workshop zweimal am Tag statt. Diese waren im Einzelnen:

Workshop 1 - Grundlagen zur Gründung einer Selbsthilfegruppe
Workshop 2 - Die Rolle/Funktion der Gruppenleitung einnehmen
Workshop 3 - Moderation einer Gruppe
Workshop 4 - Gruppenangebote entwickeln

Die 4 Workshops wurden von erfahrenen Selbsthilfegruppenleitern und von Markus Frechen (WS3) geleitet. Die rund 25 Teilnehmer konnten in dem zweitägigen Seminar wieder wertvolles Hintergrundwissen für Ihre zukünftige Selbsthilfegruppenarbeit erfahren.


Der Seminarablauf war wie folgt:

Freitag, den 17.11.2017

Workshop 1 - Grundlagen zur Gründung einer Selbsthilfegruppe
(Moderation: Heike Trapphoff)

In diesem Workshop wurden folgende Hauptthemen angesprochen und diskutiert:

• Rechtliche Grundlagen
• Ansprüche an Kostenträger
• Finanzierung der Selbsthilfegruppe

Foto: Teilnehmer Gruppe 1 im Workshop Nr.1

Nach dem Workshop Nr.1 folgte eine Pause mit dem gemeinsamen Mittagessen von 12:00 - 14:00 Uhr. Mit gut gefülltem Magen zogen sich einige Teilnehmer auf Ihre Zimmer zurück und sammelten Kräfte für den WS2. Andere genossen das angenehme Wetter und sammelten sich zu Gesprächen im Freien…

Foto: Die erste Mittagspause

Workshop WS 2 - Die Rolle/Funktion der Gruppenleitung einnehmen
(Moderation: Maria Wesenberg und Bernadette Effner)

In diesem Workshop wurden die Hauptthemen angesprochen und diskutiert:

• Selbstreflexion
• Klärung der eigenen Motivation
• Erreichbarkeit
• Belastbarkeit

Fotos: Teilnehmer des WS2

Schnell verging die Zeit und der erste Seminartag näherte sich rasch dem Ende, sodass wir uns alle auf das Abendessen freuen konnten, das um 18.00 Uhr stattfand. Nach dem gemeinsamen Abendessen, trafen sich alle Teilnehmer um 20.00Uhr in der Piano Bar des Instituts zum gemeinsamen Abendausklang, der doch trotz des anstrengenden Tages überraschend lange andauerte.

Fotogalerie: Gemeinsamer Abendausklang

Mit besonderer Freude widmeten sich die Teilnehmer und Referenten dem gemütlichen Beisammensein. Während dieser Zeit konnte man sich in einer lockeren Atmosphäre gegenseitig kennenlernen und Kontakte knüpfen oder gar die Themen der vorangegangenen Workshops vertiefen…

Fotos: Seminarteilnehmer unter sich

Durch die lockeren Gespräche konnte man wertvolle Informationen und Erfahrungen mit nach Hause nehmen. Der Gruppenleiter der SHG-Darmstadt hatte erneut den Versuch angestrebt, nach den letzten erfolglosen Versuchen mit seinem besonderen Freund ein Gespräch anzufangen. Trotz aller Bemühungen verweigerte er auch diesmal jeglichen Kommentar…

Foto: Erneut erfolgloser Gesprächsversuch…

Nach und nach stellte sich bei den meisten Teilnehmern und Referenten das Müdigkeitssyndrom ein, sodass sich doch schnell die Anzahl der Teilnehmer in der Piano Bar reduzierte. Aber zwei hartgesottene, scheinbar nicht zu ermüdende Teilnehmer, hielten bis kurz nach der Geisterstunde durch. Dann aber suchten auch diese ihre Schlafgemächer auf.

Samstag, den 17.11.2017

Dieser Tag begann um 8.00 Uhr morgens mit einem reichhaltigen gemeinsamen Frühstück, bevor es mit den Workshops um 9.00 Uhr weiter ging. Auch an diesem Tag wurden nach einer kurzen Begrüßung die Teilnehmer in zwei Gruppen und in jeweils zwei Seminarräumen den entsprechenden Workshops zugewiesen.

Workshop WS 3 - Moderation einer Gruppe
(Moderation: Markus Frechen)

Im Workshop Nr.3 wurden folgende Hauptthemen angesprochen und diskutiert:

• Typische Rollen in einer Gruppe
• Verteilen von Aufgaben/Funktionen
• Struktur der Gruppentreffen
• Gruppenkommunikation
• Umgang mit Konflikten

Von 12:00 Uhr - 14:00 Uhr folgte die Pause mit dem „letzten“ gemeinsamen Mittagessen. Zu schnell ging die Mittagspause vorüber. Die letzte Workshop-Runde begann an diesem Tag...

Workshop WS 4 - Gruppenangebote entwickeln
(Moderation: Jürgen Kammerl)

In diesem Workshop wurden folgende Hauptthemen angesprochen und diskutiert:

• Gruppenangebote entwickeln
• Art der Gruppenarbeit
• Die einzelnen Gruppenphasen (Orientierung, Klärung, Stabilisierung, Arbeit)
• Öffentlichkeitsarbeit (Flyer, Homepage, Bekanntmachung der Gruppe, Neugewinnung von Mitgliedern, etc.)

Fotos: Workshop WS 4 - Gruppenangebote entwickeln

In beiden Teilnehmergruppen des WS4 war die aktive Mitarbeit der Teilnehmer lobenswert und sehr erfreulich. Erstmals haben drei Stunden Workshop Zeit nicht ausgereicht, um den geplanten Stoff den Teilnehmern zu vermitteln. Gerade die geplante Mitarbeit, eine gemeinsame Erstellung/Entwurfs eines Flyers fiel ins Wasser. Nach dem die beiden Workshops WS3 und WS4 beendet waren, erfolgte dann um 17.00 Uhr die offizielle Verabschiedung der Teilnehmer durch Markus Frechen von der ZNS-Hannelore-Kohl-Stiftung.

Foto: Die Seminarteilnehmer

Um viel Wissenswertes reicher, aber dennoch etwas erschöpft traten dann die Seminarteilnehmer die Heimreise an.

Fazit:

Auch die dritte Veranstaltung war ein hervorragender Erfolg für alle Teilnehmer. Nicht nur durch die Referenten erhielten die Teilnehmer praktische Lebenshilfe, sondern auch von den Teilnehmern selbst. Der Austausch von Erfahrungen, Informationen, Tipps und Tricks war ein Synergieeffekt für alle Teilnehmer. Herzlichen Dank an die ZNS-Hannelore-Kohl-Stiftung und die Kämpgen-Stiftung für diese zwei sehr wertvollen Tage.